Primäres Anliegen ist die Verhinderung der Insolvenz von Unternehmen durch vorbeugende Beratung und Sanierung im Vorfeld bei Auftreten von wirtschaftlichen Problemen.

Ab 1. September: Es gilt wieder der 12-monatige Prognosezeitraum zur Überschuldungsprüfung

Somit müssen Unternehmen, die der Insolvenzantragspflicht unterliegen (z.B. GmbH, AG, GmbH & Co. KG) ihren Planungszeitraum, über ausreichende Liquidität zur Fortführung des Unternehmens zu verfügen, von aktuell 4 Monaten auf die wieder gesetzlich geforderten 12 Monate erweitern.

Der Mandant in wirtschaftlich schwierigen Zeiten – eine Erinnerung für Steuerberater

Erinnerung für Steuerberater an die Entscheidung des BGHs vom 26.01.17 (NZI 2017, 312) zu den Hinweispflichten eines Steuerberaters.

„Vier-Stichtage-Liquiditätsbetrachtung“: Geschäftsführer sollten diesen Begriff im Hinterkopf behalten

Wann liegt eine Zahlungsunfähigkeit vor und wie kann sie vom Insolvenzverwalter zur Geltendmachung von Haftungsansprüchen gegenüber Geschäftsführern/Vorständen dargelegt werden?

Die Patronatserklärung: Hilft sie gegen die Insolvenz?

Wenn eine GmbH eine Patronatserklärung erhalten hat und die wirtschaftliche Situation schwierig ist, kann sich diese Frage stellen.

Start-ups und die Insolvenzantragspflicht: das OLG Düsseldorf mit dem anderen Ende der Fahnenstange

Unter welchen Voraussetzungen darf ein Geschäftsführer eines Start-ups zu erwartende finanzielle Mittel in die Planrechnung zur Liquidität des Unternehmens einstellen?

Liquiditätsplanung für eine insolvenzrechtliche Eigenverwaltung

Die Voraussetzungen bei der Liquiditätsplanung für eine insolvenzrechtliche Eigenverwaltung werden immer umfangreicher und detaillierter.

Die Rechtsprechung des BGH zur Vorsatzanfechtung

Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zur Vorsatzanfechtung erhält eine neue Ausrichtung, laut Urteil vom 06.05.2021.

Sicherung der Gläubigerrechte in der Insolvenz eines Einzelhändlers

Lieferanten sollten im Hinblick auf das Insolvenzrisiko ihrer Kunden aus dem Einzelhandel ihre Gläubigerrechte sichern.

Insolvenzpläne und informierte sowie aktive Gläubiger

Die derzeitige wirtschaftliche Situation im Einzelhandel hat und wird zu einem Insolvenzplan von Filialisten führen.

Sanierungsmoderation: Ein möglicher Weg aus der wirtschaftlichen Krise

Mögliche Sanierungsmittel der Sanierungsmoderation aufgrund des neuen Gesetzes: Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen

Haftung der Geschäftsführung bei verspäteter Insolvenzantragsstellung: Neuregelung in § 15b InsO

Neben der strafrechtlichen Thematik besteht für den Geschäftsführer das Risiko einer Ersatzpflicht gegenüber dem Insolvenzverwalter.

Ablauf einer Sanierung nach dem Unternehmensstabilisierungs- und -restrukturierungsgesetz (Kurz: StaRUG): ein Überblick

Unternehmen, die nicht zahlungsunfähig sind, soll die Möglichkeit einer Sanierung durch eine Einigung mit ihren Gläubigern gegeben werden.

Keine Geschäftsführerhaftung, wenn die Zahlungen auch bei pflichtgemäßem Verhalten nicht zur Insolvenzmasse gelangt wären

Keine Geschäftsführerhaftung, wenn die Zahlungen auch bei pflichtgemäßem Verhalten nicht zur Insolvenzmasse gelangt wären.

Die Steuerbefreiung für Sanierungserträge ist zurück

Der Bundesrat hat am 23.11.2018 einem Gesetz zugestimmt, dass die Steuerbefreiung auf Sanierungsgewinne wieder ermöglicht.

Ausnahmen von der Ersatzpflicht des Geschäftsführers nach § 64 S. 2 GmbHG

Die Ersatzpflicht der Geschäftsführer einer GmbH im Falle einer verspäteten Insolvenzantragsstellung: Erläuterungen der Ausnahmeregelungen

Eigenverwaltung, InsO, Insolvenz, Insolvenzschuldner, Insolvenzverfahren, Insolvenzverwaltung, Sachverwalter

Warum ist die Anzahl der Eigenverwaltung bei Insolvenz bei kleineren Unternehmen geringer als bei Größeren?

BGH: Die Anforderungen an einen Sanierungsplan

Die Benennung der Insolvenzursachen und Gegenmaßnahmen sind Voraussetzung für einen schlüssigen Sanierungsplan.

Insolvenz des Bauträgers: Was passiert mit den Forderungen des Subunternehmers?

Was passiert mit den Forderungen eines Subunternehmers in der Insolvenz von einem Bauträger? Sind Schadensersatzforderungen zu erfüllen?

Ratenzahlungsvereinbarungen mit Kunden: Die Gefahr der Vorsatzanfechtung sitzt mit am Tisch

Lange erläutert das wirtschaftliche Risiko, das durch Ratenzahlungsvereinbarungen mit Kunden und Vorsatzanfechtung einhergehen kann.

Liquidieren oder Insolvenzantrag – Vorteile und Nachteile

Carsten Lange verrät Ihnen, welche finanziellen Vorteile, Nachteile und Risiken das Liquidieren oder ein Insolvenzantrag jeweils haben können.

Verringerte Haftungsgefahr für Geschäftsführer bei Insolvenzverschleppung

Schadensersatz gegen Geschäftsführer wegen Insolvenzverschleppung: Mit einem Urteil vom OLG Hamburg verringert sich die Haftungsgefahr.

Als Arzt in der Insolvenz mit freigegebener Praxis

Bei Insolvenz bleibt genug Geld für den Arztpraxis Betrieb und ein pfändungsfreies Einkommen, so lange die Zahlen geordnet und plausibel sind.

Schuldbefreiung durch Insolvenzplan von Forderungen aus unerlaubter Handlung

In einem Insolvenzverfahren sind Schulden aus einer vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung von der Restschuldbefreiung ausgenommen.

Neues Insolvenzrecht für Privatpersonen ab Juli 2014

Welche Vorteile das neue Insolvenzrecht ab 2014 für Schuldner und Gläubiger mit sich bringt, erläutert Rechtsanwalt Carsten Lange.

Steuerberater bei Insolvenz des Mandanten

Der Mandant ist insolvent: Welche Konsequenzen hat dies für den Steuerberater? Veranschaulichung anhand von zwei Urteilen des BGH.